Allgemeine Bedingungen

Technische Anschlussbedingungen Strom

Die Veröffentlichung der VDE-Anwendungsregeln ist auf dieser Homepage nicht zulässig. Der Erwerb ist nur über den VDE-Verlag möglich.

Die VDE-AR-N 4105 können Sie hier erwerben.

Links:

Niederspannungsanschlussverordnung - NAV Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Niederspannungsnetz - TAB Mitteldeutschland 2019 (1,26 MB im PDF Format )

Die dazugehörigen Form- und Datenblätter für Erzeugungsanlagen finden Sie hier:

E.1 Antragstellung + E.2 Datenblatt für Erzeugungsanlagen E.1 Antragstellung E.2 Datenblatt für Erzeugungsanlagen E.3 Datenblatt für Speicher E.4 Einheitenzertifikat E.5 Prüfbericht Netzrückwirkungen für Erzeugungseinheiten mit einem Eingangsstrom ü 75 A E.6 Zertifikat für den NA-Schutz E.7 Anforderungen an den Prüfbericht zum NA-Schutz E.8 Inbetriebsetzungsprotokoll für Erzeugungsanlagen und Speicher E.9 Betriebserlaubnisverfahren Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Mittelspannungsnetz - TAB Mittelspannung 2008 ( 830 KB im PDF Format ) Richtlinie für Anschluss und Parallelbetrieb für Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz, Ausgabe 2008 ( 1,41 MB im PDF Format ) Regelungen und Übergangsfristen in Ergänzung zur Richtlinie, gültig ab 01.01.2013 ( 286 KB im PDF Format )

Erzeugungsanlagen

"Konsultation Technischer Mindestanforderungen nach § 19 Abs. 4 EnWG"

Die Stadtwerke Glauchau Dienstleistungsgesellschaft mbH veröffentlicht „Allgemeine Bedingungen für Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen an das Netz der Allgemeinen Versorgung (AB-EZA)“. Die Stadtwerke Glauchau Dienstleistungsgesellschaft mbH Glauchau gibt hiermit bekannt, dass sich die Technischen Mindestanforderungen von Erzeugungsanlagen zum 01.08.2014 für Neuanlagen ändern. Anmerkungen senden Sie bitte an netze@stadtwerke-glauchau.de

Für den Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen an das Netz der Allgemeinen Versorgung sowie die Technischen Mindestanforderungen der Stadtwerke Glauchau Dienstleistungsgesellschaft mbH werden nachfolgend Allgemeine Bedingungen für Erzeugungsanlagen zur Einsicht zur Verfügung gestellt.

Allgemeine Bedingungen für Erzeugungsanlagen (AB-EZA) Technische Mindestanforderung von Erzeugungsanlagen (TA-EZA)

Einspeisemanagement - ESM

Gemäß § 14 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) 2014 sind Netzbetreiber unbeschadet ihrer Pflicht nach § 12 ausnahmsweise dazu berechtigt, an ihr Netz unmittelbar und mittelbar angeschlossene EEG- und KWK-Anlagen, die mit einer Einrichtung nach § 11 ausgestattet sind, zu regeln, soweit

  • andernfalls im jeweiligen Netzbereich einschließlich des vorgelagerten Netzes ein Netzengpass entstünde,
  • der Vorrang für Strom aus erneuerbaren Energien, Grubengas und Kraft-Wärmekopplung gewahrt wird, soweit nicht sonstige Anlagen zur Stromerzeugung am Netz bleiben müssen, um die Sicherheit und Zuverlässigkeit des Elektrizitätsversorgungssystems zu gewährleisten, und
  • sie die verfügbaren Daten über die IST-Einspeisung in der jeweiligen Netzregion abgerufen haben.

Ziel des Einspeisemanagements ist die Sicherstellung der Versorgungssicherheit bei gleichzeitig größtmöglicher Einspeisung von Strom aus Erneuerbaren-Energien-Anlagen unter Berücksichtigung der betriebs- und volkswirtschaftlich geringsten Kosten.

Preisblatt Einspeisemanagement ab 01.07.2020 Erklärung zum Einspeisemanagement Auftrag zum Abregeltest einer Erzeugungsanlage

Systemstabilitätsverordnung

Die Systemstabilitätsverordnung (SysStabV) vom 20. Juli 2012 regelt die Nachrüstung von Wechselrichtern und Entkupplungsschutzeinrichtungen für bestimmte Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen). Die Nachrüstung ist erforderlich, um das systematische Abschalten bei 50,2 Hz zu vermeiden, da dies zu einer Netzdestabilisierung führen würde.

Um den gesetzlichen Anforderungen aus § 52 Abs. 1 Nr. 1 EEG 2012 gerecht zu werden, sind von den Verteilnetzbetreibern die in ihrem Netzgebiet angefallenen Nachrüstkosten und die Anzahl der umgerüsteten Anlagen zu veröffentlichen.

Folgendes Dokument veröffentlicht die Aufwendungen laut Systemstabilitätsverordnung:

Anlage zur Eigenbestätigung